Der erste Heimsieg

bnn (Pforzheimer Kurier) 04.08.2018

Zweitliga-Männer des TC Wolfsberg gewinnen gegen Hainsacker

 
Pforzheim (by). Nach bis dato zwei Heimniederlagen hat der TC Wolfsberg in der Zweiten Tennis-Bundesliga Süd vor heimischer Kulisse gegen die Spvgg Hainsacker mit dem 7:2 den ersten Erfolg zu Hause eingefahren.
Zahlreiche Besucher hatten bei brütender Hitze den Weg auf den Wolfsberg gefunden. Sie mussten ihr Kommen nicht bereuen. Bei seinem ersten Auftritt im Pforzheimer Dress glänzte vor allem das hoffnungsvolle Talent an Nummer eins, Dominik Köpfer, mit einem spektakulären Auftritt. Der Linkshänder machte mächtig Druck und ließ beim 6:3, 6;1 seinem Kontrahenten Alexander Lazov keine Chance. David Souto hatte zuvor an Nummer zwei mit 4:6, 2:6 eine Niederlage kassiert und offenbarte vor allem im zweiten Satz Konditionsschwächen.

 
Spannender ging es zwischen Marko Lenz und Jose Samuel Arauzo Martinez zu. Im ersten Satz stand der Pforzheimer auf verlorenem Posten und unterlag 3:6. Doch dann gewann er den zweiten Durchgang mit 6:1. Seine mentale Stärke stellte er auch in Satz drei unter Beweis (10:7). Mit seinem starken Aufschlag setzte Pascal Meis an Nummer vier seinen Gegner Filip Duda unter Druck und gewann deutlich mit 6:3. Im zweiten Abschnitt hatte er mehr Mühe und gewann erst im Tiebreak mit 7:6.
 
Auf dem Nebenplatz spielten die „Sechser“ Alexander Flock und Adam Kellner. Dabei hatte der TCW-Crack nur im ersten Satz beim 7:6 Mühe, gewann aber den zweiten Durchgang klar mit 6:1. Ein Novum dabei: Flock und auch Meis verwandelten innerhalb von 15 Sekunden beide ihre Matchbälle.
Viel Gegenwehr musste an Nummer fünf Wolfsbergs Denis Gremelmayr überwinden, ehe er gegen Valentin Florez mit 6:7, 6:3, 10:7 gewann. Nach dem 5:1-Zwischenstand machten die Gastgeber mit dem Gewinn von zwei Doppeln alles klar zum deutlichen 7:2-Erfolg. Nur das Dreierdoppel musste die Punkte hergeben.
 
Teammanager Thomas Hell war mit dem Auftritt seiner Truppe zufrieden: „Der Sieg war äußerst wichtig, weil die Konkurrenten gepunktet haben. Gegen Würzburg hatten wir Pech, das hatte sich jetzt gedreht.“ Am Sonntag in Rosenheim sei man aber dennoch Außenseiter.
 
TC Wolfsberg Pforzheim – Spvgg Hainsacker 7:2 (5:1). Dominik Köpfer – Alexander Lazov 6:3, 6:1, David Souto – Ivan Endara 4:6, 2:6, Marko Lenz – Jose Samuel Arauzo Martinez 3:6, 6:1 10:7, Pascal Meis – Filip Duda 6:3, 7:6, Denis Gremelmayr – Valentin Florez 6:7, 6:3, 10:7, Alexander Flock – Adam Kellner 7:6, 6:1; Köpfer/Lenz – Arauzo Martinez/Duda 7:6, 6:1, Souto/Rameez Junaid – Lazov/Kellner 6:2, 4:6, 10:6, Luis Erlenbusch/Tim Rühl – Endara/Florez 7:6, 2:6, 2:10.